Home

Portrait

Deutsch / English



Foto: Markus Zucker/ picture by Markus Zucker

Simon Stockhausen, geboren am 5.6.1967 in Bensberg bei Köln, begann seine musikalische Ausbildung - Klavier, Saxophon, Schlagzeug, Synthesizer, Komposition - im Alter von 5 Jahren.
Ersten Konzertauftritten mit seinem Vater im Alter von 12 Jahren „Sternklang“ 1980 und „Donnerstag aus Licht“ an der Mailänder Scala 1981 folgten nach dem Abitur 1986 Konzerte mit dem Stockhausen-Ensemble in aller Welt.
Zusammen mit Karlheinz Stockhausen produzierte Simon auch die elektronische Musik für zwei Opern aus dem LICHT-Zyklus (1992/94). 1996 beendete Simon die Zusammenarbeit mit seinem Vater.

Die fruchtbare Zusammenarbeit mit seinem Bruder Markus Stockhausen begann 1982 in verschiedenen Ensembles (KAIROS / APARIS / POSSIBLE WORLDS) und brachte zahlreiche CD-Veröffentlichungen auf Plattenlabels wie EMI, ECM und LARGO, diverse Theater- und Filmmusiken, sowie zwei Auftragskompositionen für die Kölner Philharmonie hervor. 2005 veröffentlichten die beiden ihr vorerst letztes gemeinsames Album nonDUALITY.

Seit 1991 komponierte Simon u.a. für das Ensemble Modern Point of no Return 1993, Berliner Geschichten 1999, für die Musikfabrik NRW Parametrics 1993, für die WDR-Big Band JUBILEE 1996 und Inner Circles 1997, für die Biennale in Venedig (1993) und das IMD / Darmstadt Brandnächte 1996.

Wärend seiner Artist in Residence in der Saison 2012/13 bei den Hamburger Symphonikern enstanden fünf neue Werke, darunter Simons erste Komposition für Symphonieorchester Doktrin der Ruhe sowie ein weiteres Werk für Orchester und Solo-Flügelhorn Windschatten.

Seit 1998 komponiert und arrangiert Simon Theatermusik u.a. für das Berliner Ensemble Leben will ich..., das Schauspielhaus Dortmund Mr. Mazel, das Staatstheater Mainz KRONOS – KAIROS (ein musikalisches Rezital mit Hannah Schygulla, Manos Tsangaris, M. Stockhausen), das Schauspiel Frankfurt Die Frauenfalle von Praetorius, das Düsseldorfer Schauspielhaus Die Möwe von Tschechov (2001) sowie Wir schlafen nicht von Kathrin Röggla und Die Katze auf dem heißen Blechdach (2004), die Bad Hersfelder Festspiele Romeo und Julia (2008) und das Nationaltheater Mannheim (Schauspiel) Macbeth von William Shakespeare (2009). Dabei arbeitete er u.a. mit dem Regisseur Peter Palitzsch, der so etwas wie Simon´s Theatermentor war, sowie den Regisseuren Burkhard C. Kosminski und András Fricsay.

Im Jahr 2011 komponierte er das Musiktheaterstück Rheingold Feuerland für die Oper Neukölln (Berlin) zu einem Text von Bernhard Glocksin. Die Musik basiert zum Teil auf Motiven und Musiken aus Richard Wagners Oper Rheingold.

1999 gründete er mit Manos Tsangaris die Gruppe MIR (CD-Release auf Academy Label/Edel Records) und ist auch immer wieder in dessen Musiktheaterstücken als Interpret, Klanggestalter und Co-Komponist involviert, zuletzt in den Stücken Ich bin nur scheintot für die dänische Theaterkompanie Hotel Pro Forma (2005) sowie Centralstation (2006) und Botenstoffe - Orestie (2007) für das Schauspiel Köln und Batseba - Eat the History für die Staatsoper Berlin (2009).

Neben der kompositorischen Tätigkeit konzertierte er in verschiedenen Formationen als Keyboarder/Live-Elektroniker und Sopransaxophonist, u.a. mit der WDR-Bigband und Lalo Shifrin (Esperanto/2000), dem australischen Trompeter James Morrison, mit dem er 2003 die Band On the edge gründete und Konzerttourneen durch Europa und Australien absolvierte, Peter Eötvös (in dessen Werk ATLANTIS) und seit 2002/03 auch mit dem Sharoun-Ensemble und den Berliner Philharmonikern, mit denen er u.a. Werke von Heiner Goebbels und Peter Eötvös aufführte.

Erwähnt seien noch die langjährige Zusammenarbeit mit der Sängerin Maria Husmann, dem englischen Komponisten Benedict Mason, der Kurzfilmmacherin Kirsten Winter, dem israelischen Filmregisseur Amos Gitai, für den er viele Filmmusiken komponiert ha,t sowie zahlreiche kammermusikalische Kompositionen für diverse Ensembles, vertonte Lyrik, Workshops für elektronische Klangerzeugung und Klangkomposition (u.a. mit der Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker) sowie Klanginstallationen und performanceartige Begegnungen mit bildenden Künstlern, u.a. mit Lucy&Jorge Orta (OPERA.tion Life Nexus 2001/2002) und dem iranischen Künstler Misha Bolourie in der Aktion 1.000.000 Lichterstadt Berlin (2004).

Seit 2003 komponierte Simon etliche Musiken zu Dokumentarfilmen (WDR/Arte/ZDF) darunter auch die Filmmusik zu dem Kino-Dokumentarfilm Trip to Asia - The Quest for Harmony von Thomas Grube und Boomtown Media. Im Jahr 2011 gestaltete er den musikalischen Rahmen zur 47. Verleihung der Grimme-Preise, komponierte für jeden der verliehenen Preise eine Auftrittsmusik sowie 4 längere Stücke, die er zusammen mit einem dür diesen Anlass zusammengestellten Ensemble live aufführte.

2009 begann er damit, Presets und Samples für diverse Software-Synthesizer, Effekt-Plug-Ins und Sampler auf seiner Webseite patchpool zu veröffentlichen, wo es auch Soundfiles für Filmproduktion und Sounddesign zu finden gibt.

Seit dem Jahr 2008 produziert Simon auch Klangeffekte und Produktionsmusik für diverse Online-Klangbibliotheken und gestaltet Synthesizer- und Samplerklänge für Softwarefirmen wie Native Instruments, Steinberg, Applied Acoustic Systems und Camel Audio.

Portrait Simon Stockhausen in Deutschland Radio Kultur

Probenstreiflicht - ARD-Interview youtube


Simon Stockhausen was born on the 5th of June 1967 near Cologne. At the age of five he commenced his musical education (piano, saxophone, drums, synthesizer, composition) and began performing in his father´s works at the age of 12. After his final exams 1986 he started touring the world with the Stockhausen ensemble and also co-produced the electronic music for two of the operas by his father. In 1996 their collaboration stopped.

The successful collaboration with his brother Markus Stockhausen over the last 20 years in the field of jazz and improvised music generated numerous CD-releases on record labels like ECM, EMI, LARGO, two compositions for the Cologne philharmonic and soundtracks for film- and theatreproductions. In 2005 they published their last album nonDUALITY.

Simon has also composed music for the Ensemble Modern Point of no Return 1993, Berliner Geschichten 1999, for the  Musikfabrik NRW Parametrics 1993, the Venice Biennale 1993, the IMD in Darmstadt Brandnächte 1996 and the WDR Bigband - JUBILEE 1996 and INNER CIRCLES 1997 and wrote chamber music for various ensembles.

Suring his artist in residence with the german orchestra Hamburger Symphoniker Simon created five new works, including his first work for symphony orchestra Doktrin der Ruhe and another piece for orchestra and solo-Flugelhorn Windschatten.

Since 1998 Simon has composed and arranged music for many german theatres, the Berliner Ensemble, Schauspielhaus Düsseldorf, Staatstheater Mainz, Schauspiel Frankfurt and worked with directors like Peter Palitzsch, Burkhard C. Kosminski and András Fricsay. He also did musical recitals with Hannah Shygullah KRONOS KAIROS) and David Bennent(Gilgamesch 2000).
In 2011 he composed the music-theatre Rheingold Feuerland for a piece written by Bernhar Glocksin, performed at the Oper Neukölln in Berlin. The music is partially based on motives and musical fragments from Richard Wagner's opera Rheingold.

In 1999 he founded the band MIR together with Manos Tsangaris (CD-Release on Academy Label/Edel Records) and he was frequently involved in Mano's music theatre-works as co-composer, sounddesigner and player, most recently in the pieces I only appear to be dead for the danish theatre company Hotel Pro Forma (2005) as well as Centralstation and Botenstoffe - Orestie (2007) for the Cologne theatre.

Besides the compositional work he has performed numerous concerts as a keyboard and soprano saxophone player in various constellations, also with the WDR Bigband in Lalo Shifrin´s piece ESPERANTO (2000) and australian trumpet player James Morrison, with whom he founded thebBand ON THE EDGE in 2003 and toured through Europe and Australia.

Simon frequently has encounters with performance-artists, most recently with Lucy&Jorge Orta in their Performance-cycle OPERA.tion Life Nexus and the persian artist Misha Bolourie in his light-performance 1.000.000 lights for Berlin.

Since 2002/03 he has also performed contemporary music with the Sharoun-Ensemble and the Berlin philharmonic orchestra playing music by Heiner Goebbels (Surrogate Cities / From a Diary) and Peter Eötvös (ATLANTIS).

Since 2003 Simon wrote the filmscores for many documentary films and short movies one of them being Trip to Asia - The Quest for Harmony - a documentary for cinema by Thomas Grube and Boomtown Media. In 2008 he wrote the filmscore for Amos Gitai's fiction film Disengagement. In 2011 he accompanied the 47th Grimme-TV-Awards together with an ensemble especially formed for this occasion and composed dedicated trailers for each of the awarded films and documentaires.

in 2009 he started his sound design website patchpool, where he publishes commercial and donationware patches for many software synthesizers, FX Plug-Ins and samplers as well assSoundfiles for post production and sound design.

Since 2008 Simon also produces sound effects and production music for various online sound libraries and designs sounds for software companies like Native Instruments, Steinberg, Applied Acoustic Systems and Camel Audio.


Portrait Simon Stockhausen Deutschland Radio Kultur (in german)

ARD-interview youtube